Entscheidung zur Dichtigkeitsprüfung der Abwasserrohre im Januar 2013

Der WDR meldet, daß sich die Landesregierung NRW (SPD/Grüne) zum Thema Dichtigkeitsprüfung der Abwasserrohre bei privaten Haushalten festgelegt hat. Private Abwasserleitungen die in einem Wasserschutzgebiet liegen sollen demnach immer noch geprüft werden. 2/3 von Merzenich liegen in einem Wasserschutzgebiet!

Anbei der Link, die Leserkommentare sind auch sehr interessant:

http://www1.wdr.de/themen/politik/dichtheitspruefung136.html

4 Antworten auf „Entscheidung zur Dichtigkeitsprüfung der Abwasserrohre im Januar 2013“

  1. „Entscheidend ist das Wasserschutzgebiet

    Entscheidend soll demnach sein, ob ein Privathaus in einem Wasserschutzgebiet steht. Tut es das, muss der Eigentümer nach den neuen Plänen seine Abwasserrohre bis 2020 überprüfen lassen. “

    Moment Mal! Im Ortskern ist ein Wasserschutzgebiet. Muss ich jetzt tatsächlich auf Dichtigkeit prüfen lassen?

  2. @Günther P.

    das heißt also, daß ein Teil von Merzenich in einem Wasserschutzgebiet liegt und die Dichtigkeitsprüfung für Hauseigentümer dann verpflichtend ist ?!
    Welches Gebiet gehört denn zum Ortskern?

    1. Das Thema Dichtigkeitsprüfung wird am im Landtag NRW behandelt. Es liegen sowohl Anträge der Regierungskoalition SPD/Grüne (Drucksache 16/1264) als auch der Opposition CDU/FDP (Drucksache 16/45) vor.

      Sie können die Anträge auf dem Landtagsportal einsehen. Beim quer lesen konnte ich den Passus über Wasserschutzgebiete noch nicht finden. Das in der Presse zitierte Eckpunktepapier der Landesregierung aus Oktober 2012 nahm noch Bezug auf Wasserschutzgebiete.

      Nach derzeitiger Kenntnislage sollen die Kommunen bei der Frage „Prüfen oder nicht“ stärker in die Pflicht genommen werden.

      Weiteres finden Sie auf den Seiten der BI „Alles dicht in NRW„.

      Schutzgebiete können Sie beispielsweise im Portal „NRW Umweltdaten vor Ort“ einsehen. In etwa ist das Gebiet süd-westlich der Achse Friedhof / Schöne Aussicht ein geplantes Wasserschutzgebiet III B. @ Susanne: Sie wären in der Dürener Straße also klar in III B.

      1. Ich habe den Passus in einer anderen Drucksache (16/1265) gefunden, der von der Rot-Grünen Regierungskoalition eingereicht wurde. Hier heißt es wie folgt:

        „Wegen der Bedeutung von Wasser als Lebensgrundlage ist aber eine Differenzierung zwischen Wasserschutzgebieten und übrigen Gebieten sachgerecht. Deshalb ist es geboten, an den bestehenden landesrechtlichen Prüfpflichten und Fristen für Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten festzuhalten.“

        Sowie:

        „In Wasserschutzgebieten sollen

      2. – die geltenden erstmaligen Prüffristen bis zum 31.12. 2015 beibehalten werden für die Erstprüfung von Abwasserleitungen, die vor 1965 (häusliche Abwässer) bzw. vor 1990 (industrielle oder gewerbliche Abwässer) errichtet wurden,
      3. – alle anderen Abwasserleitungen bis zum 31.12.2020 geprüft werden.“
      4. Für andere private Abwasserleitungen außerhalb von Wasserschutzgebieten entfallen die bisher landesrechtlich gesetzten Fristen.

        Wenn das Gesetz so durchgeht dürfen 2/3 der Immobilienbesitzer in Merzenich ihre Abwasserleitungen prüfen lassen, wenn das geplante Wasserschutzgebiet beschlossen wird.

Kommentare sind geschlossen.