Wahlprogramm: verstärkte Interessenvertretung der Gemeinde Merzenich gegenüber des Tagebaubetreibers

  • Wir fordern die Prüfung und Einleitung geeigneter Maßnahmen zur Feinstaubreduzierung und daraus resultierende Untersuchungsergebnisse.
  • Über eine intensivere Nutzung der Schiedsstelle bei der Bezirksregierung Köln kann bei Rissbildung an Gebäuden eine kostenlose, schnellere und unbürokratische Überprüfung des Sachverhaltes durchführt werden.
  • In zukünftiger Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Kommunen sind wir für eine Einrichtung eines Bergschaden Fonds.
  • In Zusammenarbeit mit den Naturschutzverbänden und Nachbarkommunen ist eine sinnvolle und umfangreiche Aufforstung mit festzulegenden Grünzonen unser Anliegen. Dabei ist zu prüfen, inwieweit der Bergbaubetreiber für eine Erneuerung mit verantwortlich ist.
  • Es ist zu prüfen, ob noch Aufwandsentschädigungen durch den Bergbaubetreiber zu leisten sind.

Mit diesem und weiteren Punkten treten wir für Sie am 25. Mai in Merzenich an.

Termininformation: 2.Bürgerforum Bergschäden im Rheinischen Braunkohlenrevier am 07.03.

Das Netzwerk Bergbaugeschädigter veranstaltet am 07.03.2014 um 19:00 Uhr in der Stadthalle Erkelenz das »2.Bürgerforum Bergschäden«.

Nach dem erfolgreichen ersten Bürgerforum 2013 besteht weiterhin ein großes Interesse in der Bevölkerung, dass Bergbaufolgen unabhängig von Wirtschaftsinteressen bürgernah und umfassend erörtert werden.

Weitere Informationen unter: http://www.netzbege.de/

Presse:

AVZ vom 02.02.14: Zweites Bürgerforum: Schäden durch den Tagebau

Mit braunkohlekritischen Initiativen im Gespräch

Der Vorstand von aktiv für Merzenich e.V. nahm am Samstag den 16.02 an einem großen Vernetzungstreffen von braunkohlekritischen Bürgerinitiativen, Umweltgruppen und Organisationen in Buir teil.
Das Treffen diente dem Austausch von Informationen und der Abstimmung von Möglichkeiten der Zusammenarbeit.
Lesen Sie weiter in der Pressemitteilung des Bündnisses ausgeCO2hlt

 

Tagebau: geplante Verbesserungen für Geschädigte

©Devon/Shotshop.com

Die regionale und überregionale Presse berichtet darüber, dass die rechtliche Gleichstellung von Braun- und Steinkohletagebau weiter verfolgt werden soll.

z.B.:

Aachener Zeitung vom 02.12.12

Aachener Nachrichten vom 13.12.12

RP-Online vom 06.12.12

Eine entsprechende große Anfrage der Fraktionen von SPD und Grünen wurde Ende November eingereicht (Drucksache 16/1567).

Über das Problem mit der Beweislast berichtet beispielsweise der WDR.